Hier werden die Veröffentlichungen der Dorfmoderation dargestellt.

Für eine Auflistung ALLER Veröffentlichungen klicken Sie bitte HIER

Bürgerinformation 23.10.2012 Themenkreis Bahnlärm

Bürgerinformation
Handhabung zukünftiger Entwicklungsstrategien im Vorfeld einer durchzuführenden Dorfmoderation

Themenkreis Bahnlärm "Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes"

 

23.10.2012

Gesprächsleitung: Ortsbürgermeister Eckhard Vogel, Prof. em Dipl.-Ing. Wüst

Frau Sabine Weiler Dipl.-Ing. DB

Herr Christian Krenz Dipl.-Geogr. DB

Herr Thierry Aymle Dipl. Ing. DB

Herr Rüdiger Mock VG Bauabteilung

Herr Reinhard Rollitz Dipl.-Ing. Werkplan

Herr Hess Kreisverwaltung Denkmalschutz

 

Frau Sabine Weiler, Projektteamleiterin bei der DB-Netz, stellte die Möglichkeiten der Sanierung vor.

170 Häuser wurden auf Lärmbelästigung durch Züge untersucht.

Bei 100 Häuser habe man eine Überschreitung der zulässigen Lärmbelästigung errechnet, hauptsächlich nachts.

Als Grundlage wurde das Verkehrsaufkommen von 2025 festgelegt.

Es wurden zwei Varianten zur Problemlösung genannt.

 

Aktive Schallschutzmaßnahme

Eine 950 Meter lange Lärmschutzwand, die in der Haupt- und Neustadt Straße sowie an der Kehre entlang den Schienen errichtet werden könnte. Die Höhe sei mit drei Metern berechnet worden, denkbar seien auch stellenweise zwei oder zweieinhalb Meter. Nur an der Kehre seien drei Meter erforderlich.

Bei diesem Plan würden auf die Bürger oder Gemeinde keine Kosten zukommen. Voraussetzung für die Lärmschutzwand sei jedoch die Zustimmung der Bürger und Kommune.

2017 könnte voraussichtlich mit der Maßnahme begonnen werden.

 

Passive Schallschutzmaßnahme

Zusätzlichen Lärmschutz an Wohnhäusern könnten Hauseigentümer mit 75 Prozent bezuschusst bekommen.

Sollte eine Lärmschutzwand gebaut werden, könnten noch 50 Häuser solche Zuschüsse beantragen. Ohne Wand wären es 100.

Zuschüsse gebe es für die Dämmung der Dächer und Rollladenkästen, den Austausch von Fenstern sowie den Kauf von Schalldämmlüftern für Wohnräume.

 

Die Projektteamleiterin DB-Netz, Frau Weiler, stellt der Ortsgemeinde zur weiteren Planung eine Zusammenfassung der Gutachten in digitaler Form zur Verfügung.

Fragen der Bürger

Bedenken zur Optik

Gabionenwand

<stimmt die Bahn nicht zu, es sei an den Schienen nicht genug Platz>

Gestaltung der Wand
<farbig gestalten oder Bewuchs seien machbar>

Wird der Autolärm durch solch eine Wand reflektiert
<wurde verneint>

Ortsbürgermeister Eckhard Vogel fordert die Bürger auf, sich an der Diskussion und Entscheidungsfindung zu beteiligen.